BERUFLICHE TEILHABE & BILDUNG

 

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

Das GPZ Friedrichshafen bietet für erwerbsfähige leistungsberechtigte Personen nach dem SGB II, die aufgrund psychischer Belastungen und Einschränkungen (noch) nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung an.

Die Beauftragung und Zuweisung erfolgt durch das Jobcenter – Landkreis Bodenseekreis, das auch Kostenträger für diese Maßnahmen ist. Die Teilnehmenden beziehen während der Dauer der Maßnahmen weiterhin Leistungen vom Jobcenter.

Die Teilnehmenden werden durchgehend im Rahmen von produktionsorientierten Tätigkeiten, sogenannten Werkstattphasen, und Praktika bei Arbeitgebern beschäftigt. Die praktische Beschäftigung dient dazu, personenbezogene Fertigkeiten und Fähigkeiten festzustellen, zu aktivieren oder zu entwickeln; vermittelte berufliche Kenntnisse können in der Praxis erprobt werden.

Im Rahmen von Einzelfallberatung werden gemeinsam mit den Teilnehmenden berufliche sowie persönliche Anliegen bearbeitet und Perspektiven entwickelt.

Parallel werden Aktivierungselemente angeboten, zum Beispiel Bewerbungstraining, Bildungsmodule wie EDV-Schulungen, Betriebsbesichtigungen und freizeitpädagogische Angebote, die in Form von Gruppen durchgeführt werden.

Zur Zeit bieten wir im GPZ Friedrichshafen folgende Aktivierungsmaßnahmen für langzeitarbeitslose Menschen an:

  • AHA
    Aktivierung - Heranführung - Arbeitserprobung
    Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer - Download Flyer
  • BISS
    Arbeitsorientierte Beschäftigung mit integriertem suchtspezifischem Ansatz
    Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer - Download Flyer

Die Teilnehmenden arbeiten während ihrer Zuweisungszeit hauptsächlich in den Berufsfeldern des GPZ Friedrichshafen im Rahmen produktionsorientierter Tätigkeiten:

Die Tätigkeit in den Berufsfeldern soll innerhalb dieser Aktivierungsmaßnahme nicht nur der Vermittlung beruflicher Kenntnisse dienen, sondern auch:

  • der Feststellung, Aktivierung und Entwicklung personenbezogener Fertigkeiten und Fähigkeiten,
  • dem Aufbau praktischer Beschäftigungs- und Ausbildungsfähigkeit,
  • der Motivation für eine berufliche Praxis,
  • der Arbeitserprobung,
  • der Vermittlung lebenspraktischer Fähigkeiten und Schlüsselkompetenzen
  • sowie der zielgerechten, individuellen Kompetenzförderung.

Im Maßnahmenverlauf werden parallel zur praktischen Tätigkeit aktivierende Inhalte erarbeitet. Beratung, Begleitung und Unterstützung fördern hierbei die Heranführung an den Arbeitsmarkt. Im Vordergrund steht der aktivierende Ansatz der praktischen sinnstiftenden Tätigkeit.

Gerne stehen wir für weitere Informationen zur Verfügung.

 

Bereichsleitung:

Michaela Alexandridis
Berufliche Teilhabe & Bildung

Telefon: 07541 4094-119
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!